Brain Snacks

 

Nachfolgend eine Auswahl an Übungen für das Selbststudium sowie Vorlagen und Checklisten für eine direkte Verwendung im Praxisalltag. Mit diesen Dokumenten möchte Swiss Medical Marketing eine kleine, bescheidene Hilfeleistung in den Bereichen Marketing und Patientenkommunikation bieten. Wichtig dabei ist, dass diese Übungen und Vorlagen nicht nur für sich alleine, sozusagen im stillen Kämmerchen, ausgefüllt werden, sondern auch als Diskussionsgrundlagen oder Gruppenarbeit im Team verwendet werden.

Checkliste für den Umgang mit Reklamationen

Auch in der besten Praxis kann es zu Fehlern, Missverständnissen und Unzufriedenheit der Patienten kommen. Unabhängig ob eine Patientenbeschwerde (medizinisch) begründet ist, sollte man das Unbehagen des Patienten ernst nehmen und darauf eingehen. Die beschriebenen Schritte stellen keinesfalls ein Schuldbekenntnis dar, sondern dienen dazu den unzufriedenen Patienten zu beschwichtigen und wieder für sich zu gewinnen.

Stellenbeschreibung

Dank Stellenbeschreibungen können Aufgaben klar zugeteilt, Kompetenzgerangel vermieden und die internen Abläufe in der Praxis optimiert werden. Zudem vereinfachen sie die Personalselektion und können bei den Mitarbeitergesprächen eingesetzt werden. Beim hier vorhandenen Dokument handelt es sich um eine einfach strukturierte und deshalb gut verwendbare Vorlage für Stellenbeschreibungen.

Situationsanalyse (Stärken & Schwächen (SWOT))

Eigentlich sollte man in regelmässigen Abständen eine kurze Pause einlegen, in sich gehen und sich seiner Lage – respektive der Situation der eigenen Praxis oder Klinik – bewusst werden. Was läuft gut? Und was kann man besser machen? Aber auch jüngere Mediziner, die sich Gedanken über eine Selbständigkeit machen, sollten mit einer Standortbestimmung anfangen. Ideal hierfür ist die sogenannte „SWOT“-Analyse (Abkürzung für die englischen Begriffe strength, weakness, opportunities und treats), bei welcher es darum geht die eigenen Stärken und Schwächen sowie die Chancen und Gefahren, die man in seinem Umfeld wahrnimmt,  nieder zu schreiben und zu gewichten. 

Ziele – Wo soll es hingehen?

Genau zu wissen wohin man will – sei dies privat, als Fachmediziner sowie mit der eigenen Praxis/Klinik – ist entscheidend um seine Zukunft entsprechend planen und seine Ressourcen möglichst effizient einzusetzen. Diese kleine Gedankenübung, in welcher es kein richtig oder falsch gibt, soll dazu beitragen seine Ideen etwas zu strukturieren.

Differenzierung & Positionierung

Was unterscheidet Sie respektive Ihre Praxis von der Konkurrenz? Warum soll sich ein Patient für Ihre Praxis respektive Klinik entscheiden und nicht einen Ihrer Kollegen respektive Mitbewerber aufsuchen? Dieses Download-Dokument soll Ihnen helfen sich Gedanken zu Ihrer Differenzierung und Positionierung zu machen.

Logo-Checkliste

Checkliste, die bei der Erarbeitung eines Logos eingesetzt werden kann. Ein paar wenige Frage, die helfen sollen Fehler zu vermeiden.

Beispiel CI-Handbuch im Medizinbereich

Gutes, weil wirklich vollständig und klar verfasstes Dokument, welches die Corporate Identity des Klinikum Herford (NRW) regelt. Durchaus interessant und inspirierend für alle, die sich Gedanken um die eigene CI/CD machen.